Aktuelles

Weltpremiere für Hyundai i30 N Project C bei der IAA in Frankfurt

11.10.2019
Hyundai i30 Project C

Bei der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt zeigte Hyundai erstmals sein neues sportliches Topmodell: Der Hyundai i30 N Project C wendet sich an besonders ambitionierte Fahrer.

Die typischen Eigenschaften des i30 N (Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 10,6, außerorts 6,1, kombiniert 7,8; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 178) sind im i30 N Project C noch deutlicher zu spüren, weil die Ingenieure Gewicht aus dem Auto genommen und das Fahrwerk noch einmal straffer und agiler abgestimmt haben. Der i30 N Project C ist 50 Kilogramm leichter (mit motorsportlicher Exaktheit gemessen sind es 50 Kilo und vier Gramm), die Karosserie liegt sechs Millimeter tiefer und sowohl Exterieur- als auch Interieurdesign sind optisch noch einmal ausdrucksstärker geworden.

Hyundai i30 Project C

Erstmalige Verwendung von Karbon bei Hyundai

Inspiriert vom Motorsport, ist der 2017 erschienene i30 N das Hochleistungsauto von Hyundai und das erste Modell, das das N-Logo trägt – „N“ steht für Namyang, den Sitz der Hyundai Entwicklungsabteilung in Südkorea. Der i30 N basiert auf der fünftürigen Steilhecklimousine i30 (Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 7,9 – 4,4; außerorts 5,2 – 3,7; kombiniert 6,2 -3,9; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 143 – 104) und bietet maximalen Fahrspaß auf der Straße und auf der Rundstrecke. Der i30 N Project C stellt hier eine sportliche Weiterentwicklung dar, auch wenn die Eckdaten des 2,0 Liter großen Turbo-Vierzylinders mit 202 kW (275 PS) und einem maximalen Drehmoment von 353 Newtonmetern (378 Nm im Overboost) gleich bleiben.

Hyundai i30 Project C

Zu den Besonderheiten des Hyundai i30 N Project C gehören deutlich sichtbare Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CfK): Motorhaube, Seitenschweller, Frontspoiler und Heckdiffusor. Damit kommt CfK zum ersten Mal in einem Hyundai Serienmodell zum Einsatz. Das „C“ vom Englischen „carbon“ abgeleitet, steht genauso Pate für den Beinamen Project C wie die „Area C“ auf dem Testgelände in Namyang. Der Fahrzeugschwerpunkt (englisch: „Center of gravity) ist um 8,8 Millimeter abgesenkt.

Hyundai i30 Project C

Schneller und sicherer durch die Kurve

Trotz seiner breiteren Front und der Karosserieabsenkung weist der Hyundai i30 N Project C einen unveränderten Luftwiderstandsbeiwert von 0,32 auf. Auf der Abtriebsseite hat sich jedoch etwas getan: Neue Aerodynamikteile am unteren Rand der Karosserie wie Frontspoiler und Heckdiffusor tragen ihren Teil zu höheren Kurvengeschwindigkeiten bei.

Ein Beispiel für die Kompromisslosigkeit der Entwicklung sind die geschmiedeten Räder aus der Racing-Serie von OZ, die eine wichtige Rolle bei der Reduzierung der ungefederten Massen spielen. Die imposanten 19-Zoll-Felgen stehen allein für eine Gewichtsabnahme von 22 Kilogramm.

Zurück

Einfach bewegend!